Donnerstag, 21. Mai 2015

Rezension: Alias Mr. Grey: Von drei Nerds, die auszogen, die Frauenwelt zu erobern von Natalie Luca

(Copyright: Natalie Luca)
 
Autor: Natalie Luca
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Seitenzahl: 116
Genre: satirischer Kurzroman
Erscheinungstermin: 17.April 2015
Fazit: LESEN aber ganz schnell!


Die drei Nerds, Fritz, Bernie und Willi sind es Leid kein Liebesleben zu haben. Deswegen beschließen sie sich auf einer Online-Dating-Seite der anderen Art anzumelden. Sehr schnell bekommen sie Nachrichten von Frauen die mit ihnen chatten wollen und damit beginnen auch die Probleme. Wie funktioniert denn SM eigentlich? Was macht man da und womit?
Als sie schließlich zu einer Party einladen bei der sie die Frauen kennenlernen wollen, läuft alles etwas aus dem Ruder.

Als ich das erste Mal auf Natalie Lucas Seite von diesem Kurzroman gelesen habe, wollte ich ihn unbedingt lesen. Der Klappentext klingt einfach herrlich satirisch und entspricht ganz meinem Geschmack. Und ich wurde nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil, es war sogar noch besser als erwartet. Eigentlich wollte ich nur mal kurz reinlesen, doch dann schwuppdiwupps war ich auch schon durch. Der Schreibstil der Autorin ist durchweg flüssig leicht und packend. Sie legt sehr viel Humor, Witz und Sarkasmus in ihre Geschichte und verwandelt das ganze dadurch zu einem fesselnden Kurzroman den ich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Trotz der Kürze, sind die Figuren ausgearbeitet und gut zu fassen. Ich fühlte mit ihnen und war von ihren Erlebnissen gleichzeitig belustig wie auch mit Scham erfüllt. Natürlich wirken die drei Jungs und auch Fritzis Eltern völlig überzogen, aber das ist gut so, passt perfekt in die Geschichte und macht die satirische Geschichte noch ausdrucksvoller. Meiner Meinung nach macht genau diese Mischung aus Humor, Fremdschämen, überzogenen Charakteren aber auch dass man sich ein bisschen wiedererkennt in den Nerds, das ganze so spannend und lesenswert. Lediglich Annemarie mag ich nicht. Sie steht mir zu sehr im Kontrast zu den Nerds, wirkt ein wenig zu überzogen. Aber das ist nicht weiter schlimm, ich hab Seitenweise Tränen gelacht und wäre nie auf solche Ideen gekommen.

Fazit: Ein sehr witziger Kurzroman, der satirischer kaum sein könnte. Durch den flüssigen Schreibstil, die gut ausgearbeiteten Charaktere und die absolut humorvollen Ideen und Beschreibungen kann Natalie Lucas Geschichte nicht nur überzeugen sondern auch fesseln und einen sogar zum Tränen lachen bewegen. Alle Däumchen hoch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen