Freitag, 8. August 2014

Rezension zu Penelopes pikantes Geheimnis von Julia Quinn

(Quelle: http://media2.libri.de/shop/coverscans/924/9243044_9243044_xl.jpg)

Einige Jahre sind ins Land gegangen seit Sophie und Benedikt geheiratet haben und diese ließen Colin Bridgerton zu einem wahren Mann heranreifen. Angekommen von einer weiteren seiner unzähligen Reisen in die große Welt, kehrt er genau zum richtigen Zeitpunkt in die Londoner Gesellschaft zurück, denn: die neue Saison hat begonnen. Und er ist einer der begehrtesten Junggesellen. Mit seinem einnehmenden Charakter, unwiderstehlichen Charme und verschmitzten Lächeln bricht er reihenweise Frauenherzen. Aber nicht nur die jungen Damen des ton sind ganz hin und weg von ihm. Penelope Featherington ist seit sie denken kann in den gutaussehenden Colin verliebt, doch in der Blüte ihrer Jugend, war ihr es aufgrund ihres unvorteilhaften Aussehens und ihrer unangenehm vorlauten Mutter, nicht erlaubt sich Hoffnungen zu machen. Wer würde denn ein hässliches graues verschüchtertes Entlein zur Frau haben wollen, die auch noch die größte Klatschbase aller Zeiten ihre Mutter nennt? Ein allseits beliebter Gentleman, wie Colin, sicherlich nicht. So ist Penelope also bis heute, als mittlerweile alte Jungfer gebrandmarkt, immer noch unglücklich in Colin verliebt, aber sie hat sich mit ihrem Schicksal arrangiert.
Und die kommende Saison scheint wenig Neues bereitzuhalten. Bis eines Tages Lady Danbury, eine altehrwürdige Matrone, beschließt der allgemeinen Eintönigkeit neuen Schwung zu verleihen. Seit über zehn Jahren konnte sich Lady Whisteldown vor den Menschen verbergen, aber nun soll ihre Identität endgültig ans Licht kommen und zwar mit Hilfe einer Ankündigung: Wer besagte Dame enthüllt erhält stolze eintausend Pfund.
Daraufhin bricht das Chaos aus. Wilde Spekulationen machen die Runde und dabei verlieren alle Beteiligten bei dieser Hetzjagd das Offensichtliche aus den Augen.

Lady Whisteldown sagt erneut Hallo! Und diesmal auf eine ganz besondere Art und Weise. Seit insgesamt drei Büchern fiebern, spekulieren und Lachen wir mit der schlagfertigen unbekannten Journalistin mit. Sie gab uns viele unterhaltsame Einblicke in die komplexe Struktur und Verhaltensweise der Gesellschaft. Jetzt enthüllt sie ihr wahres Gesicht.
Ich war mehr als gespannt auf den nächsten Teil der Bridgerton-Reihe. Wieder würde es viel Drama und Liebe geben, aber vor allem – und da finde ich verrät der Klappentext etwas zu viel – wird, bereits bevor man anfängt zu lesen, die gute Lady W. demaskiert. Meinen Lesespaß hat das das allerdings nicht reduziert. (Ich freute mich auch endlich mehr von Lady W. zu lesen. Aber mit dem Klappentext stimme ich überein, da hätte man sich etwas anderes überlegen können und sollte nicht so viel verraten.)
Die Hauptcharaktere Colin und Penelope sind einfach großartig. So gegensätzlich sie sich auch verhalten und aus so unterschiedlichen Familien sie auch kommen, ist ihr Happy End schließlich klar nachzuvollziehen. (Da ging es mir genau wie bei allen Charakteren zuvor, ich liebe die Beiden einfach. Die Autorin schaffte es die Figuren so toll zu gestalten, dass man gar nicht anders kann als mit ihnen zu fiebern. Ich konnte alle ihre Entscheidungen und Gefühle so gut nachvollziehen wie ich es selten erlebt habe.) Genauso, dass sie Jahre über nicht zusammengekommen sind. Die schüchterne Miss Featherington macht eine herzerwärmende Wandlung durch. Das klassische hässliche Entlein wird zum schönen aufsteigenden Schwan. Ihre Unsicherheit und die im Laufe des Buches wachsende Zuversicht zu ihren Talenten und gegebenen Charakterstärken machen sie ausnahmslos liebeswürdig. Aber auch liebevolle Details wurden in ihre Persönlichkeit mit eingebaut, z.B. die unerschütterliche Liebe zu ihrer nervtötenden Familie – in manchen Dingen kann man einfach nicht anders, Familie ist Familie – oder die merkwürdige Sympathie zu der fiesen Erzfeindin Cressida Townbley, die sie zwar hasst, aber irgendwie auch für ihre Selbstsicherheit bewundert. Colin verzaubert alle mit seinem Charme und seiner unerschöpflichen Lebensfreude, zeigt allerdings auch, dass mehr in ihm steckt, als der ewige verwegene Herzensbrecher. Die beiden ergänzen sich einfach sehr gut. (Es gab kaum eine Szene in der ich nicht entweder gelacht oder darum gebangt hab, ob sie zusammen finden oder nicht. Das ganze Buch ist mit so viel Herzblut geschrieben ist, dass ich es auf jeder Seite spüren konnte. Die Geschichte, die Figuren und alles drumherum ist sehr gut ausformuliert und sucht seinesgleichen. Der Schreibstil ist locker und flüssig, hat aber auch die nötige Dosis an Ernst. Ich kam super durch das Buch und wollte es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen.)
Die Nebencharaktere sind mit in diesem Band besonders positiv aufgefallen. Der gesamte Roman spielt sich ausschließlich in der Londoner Gesellschaft ab. Es gibt also, wie es in vorangegangenen Teilen der Fall war, keine Ausflüge aufs Land oder sogar in eine andere Stadt. Dadurch gewinnt man einen sehr intensiven Einblick in die unausgesprochenen Regeln des ton. (Das fand ich auch klasse. Ziemlich gut recherchiert und alles klang für mich logisch. Ich fühlte mich zeitweise direkt in die Zeit versetzt und wollte am liebsten gar nicht mehr auftauchen. Auch wenn manche Regeln des ton wirklich bescheuert sind und mich einfach nur fragte: WARUM? :D)
Eine Frau ist mir während des Lesens besonders aufgefallen. Lady Danbury, die selbsternannte Schutzbefohlene von Penelope. Wie sie selbst öfters erwähnt, ist diese Dame eine alte Matrone, die es sich leisten kann alles zu sagen, was ihr in den Kopf kommt. Um Anstand oder Regeln schert sie sich nicht, doch um die Herzen bestimmter Menschen schon. Ihre unerschütterliche Loyalität und ihre unverblümte Art in der steifen Gesellschaft sind erfrischend und verliehen der Reihe neuen Schwung. Ich hoffe ehrlich sie wird noch öfter auftauchen! (Mir gefiel Lady Danbury nicht ganz so sehr. Es war mal etwas anderes zum ton, aber mehr nicht. Ich fand sie leider meistens nicht erfrischend sondern eher nervend. Fand ich etwas schade. Aber Geschmack ist ja bekanntlich verschieden ;))
Wieder mit dabei sind natürlich auch alle Bridgertons. Daphne bekommt einen kurzen Auftritt, der ein bisschen von ihrem weiteren Eheleben berichtet, genauso wie Anthony. Demgegenüber treten die jüngeren Sprosse der Familie in den Vordergrund. Enorm aufgefallen sind mir dabei Hyacinth und Eloise, die beide viel Potenzial für eine eigene Geschichte haben, einfach weil ihre Charaktere deutlicher gezeichnet wurden. (Das ist für mich auch ein riesengroßer Plus Punkt. Ich hatte das Gefühl, dass ich immer noch teil habe am Leben der anderen Bridgertons, die ich schon früher kennen lernen durfte. Wie gewohnt sind die Bridgertons sehr lustig und vor allem die Männer brachten mich nicht nur einmal zum lachen.)
Der Handlungsbogen hat mich sehr überrascht. Penelope und Colin heiraten sehr früh und – wie mir erst in diesem Band aufgefallen ist, ging es bisher allen Bridgerton‘s so – ohne formalen Antrag, sondern eher aus einen gesellschaftlichen Fauxpas heraus. Bei den beiden fangen die Probleme nämlich erst nach der Hochzeit wirklich an. Es war spannend und interessant ihre aufkommenden Hindernisse zu verfolgen und wie sich ihr Leben und ihre Sicht aufeinander in der Ehe veränderten.
Die beiden kennen sich ja schon ihr Leben lang, hatten aber keine Ahnung von deren Ängsten, Träumen oder Erfolgen des anderen. Sehr sensibel hat Julia Quinn hier geschildert, dass man miteinander bekannt sogar befreundet sein kann, ohne sich wahrhaftig zu kennen.
Das Ende war schlicht und ergreifend eine Genugtuung. Ich habe es mit jeder Seite genossen. (Das sehe ich genau so, da kann man nichts mehr hinzufügen.)

Fazit: Mit ihren großartigen Charakteren und komplexen Gebilden der gesellschaftlichen Regeln hat Julia Quinn mich absolut überzeugt. Ich hab einfach alles an dem Roman geliebt. Er hat Witz und Drama und Überraschungen und sehr viel Authentizität. Man erwartete viel und bekommt noch mehr, dafür muss ich 5 von 5 Rosen verteilen. Ein must-read für alle historischen Liebesromanleser/innen.

Fazit: Ein durchweg durchdachtes Meisterwerk an historischer Literatur.  Die Figuren, der Schreibstil, der Witz und die Location machen das Buch zu etwas, das jeder im Regal haben sollte. 5 von 5 Schneeflocken.


Offizielle Homepage der Autorin
Die Autorin auf:
Julia Quinn bemi Cora-Verlag
Julia Quinn beim Mira-Verlag




Alles Liebe
Eure Rosenrot und Euer Schneeweißchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen