Mittwoch, 16. April 2014

Rezension zu Die Pan-Trilogie, Band 1: Das geheime Vermächtnis des Pan



(Quelle: weltbild.de)

Die 18 jährige Felicity Morgan ist tollpatschig, pummelig und riecht oft nach Whiskey. Zu spät zur Schule kommt sie auch dauernd, denn ihre Mutter hat einen Pub, in dem sie oft bis spät in der Nacht helfen muss und morgens reicht es ihr dann meist nicht mehr zum Duschen. Ihre Mitschüler nennen sie deswegen nur City, die stinkende Stadt. Trotzdem versucht sie so gut wie möglich mit ihrem Alltag fertig zu werden und in der Schule mitzuhalten, denn irgendwann will sie sich ihren Traum erfüllen und Lehrerin werden. Der neue Mitschüler Leander FitzMor, kurz Lee, scheint genau das Gegenteil von ihr zu sein. Er sieht gut aus, ist immer perfekt gestylt, hervorragend in der Schule und bei allen beliebt. Nach einem missglückten Start, will sich Felicity nur noch von Lee fern halten, den er scheint zum Starclub zu gehören, welchen sie nicht leiden kann. Aber Pustekuchen, Lee lässt sie nicht in Ruhe und setzt sich sogar in jedem Fach neben sie. Doch er hat ein Geheimnis zu verbergen, denn er ist auf der Suche nach der Retterin der Elfenwelt.

Ich bin durch andere Blogger auf das Buch aufmerksam geworden und hab nur gutes gehört, das hat mich natürlich neugierig gemacht und so dauerte es nicht lange und ich hatte es auf meinem Reader. (Ich kam durch amazon.de auf das Buch. Erschienen beim eBook-Verlag Carlsen Impress, wurde mir das Buch als Buchempfehlung angezeigt bei der wöchentlichen Email-Post. Ich habe schon mehrere Elfenbücher gelesen, aber da Elfen momentan nicht im Trend liegen, bin ich froh über jedes Buch, das in der Richtung erscheint. Aber leider, wie es bei den meisten Büchern so ist, kam mir immer ein Buch von einer Reihe dazwischen. Wie auch immer, ich fing mit freudiger Erwartung an zu Lesen.)  In das Buch kam ich total schnell, die Autorin machte es mir da wirklich einfach. (Da kann ich nur zustimmen. Das Lesen an sich war locker flockig leicht und die Seiten flogen nur so dahin.) Es beginnt mit einem kurzen Einblick in Lees Kopf an seinem ersten Tag in der Schule. Und der Leser erfährt gleich am Anfang, dass er auf der Suche nach seiner Verlobten ist. Kurz danach wird aus Felicitys Sichtweise genau die gleiche Szene geschildert. Der Schreibstil der Autorin ist leicht, luftig und gut zu verstehen. (Den Aufbau der Geschichte fand ich interessant. Da der erste Abschnitt, wie Schnee erwähnt hat, aus der Sicht von Lee ist, rechnete ich damit auch weitere Kapitel aus seiner Sicht lesen zu dürfen. Aber das war nicht der Fall. Auf der einen Seite war das furchtbar frustrierend, weil ich in vielen Situationen unbedingt wissen wollte, warum er etwas tat oder nicht und/oder was er dabei dachte. Zum Beispiel ist er zu Beginn von Felicity’s Aussehen nicht sehr begeistert, er äußert sich sogar abfällig über sie in seinen Gedanken, aber wann genau war der Punkt, an dem er seine Meinung änderte und warum? Hach, so viele Fragen, die einen fertig machen. Aber im positiven Sinne. Dadurch hab ich sein Verhalten nur noch genauer unter die Lupe genommen, um herauszufinden, was er eigentlich für ein Spiel spielte.) Felicity ist eine tolle Protagonistin, nach außen hin ist sie schüchtern, doch wenn man sie näher kennt ist sie der Knaller. Schlagfertig, intelligent und super loyal ihren Freunden gegenüber. Sie war sofort ins Herz geschlossen und ich kam super mit ihr klar. (JAP! Sie ist ein herzensguter Mensch, den ich sofort lieb gewonnen habe. Vielleicht weil ich ein bisschen von ihr in mir entdeckt habe, aber auch, weil man sie für ihre Fehler nur lieben kann. Sie ist keine knallharte Heldin oder eine Schulschönheit, sie ist nicht mal außergewöhnlich begabt, aber sie ist echt und authentisch. Das ist viel wert in meinen Augen.) Was ich jedoch etwas sagen wir mal blöd fand, war, dass sie bevor Lee auftaucht völlig mit sich und ihrem Gewicht zufrieden war. Natürlich ist es ihr nicht so aufgefallen wie durch ihn, doch dann will sie urplötzlich abnehmen und ihre Haare müssen sitzen und sie braucht Mascara. All das macht sie für Lee, nicht für sich selbst, das ist meiner Meinung nach die falsche Einstellung. (Genau, das wollte ich auch kritisieren.)
Aber auch Lee war mir sympathisch, zwar nicht von Anfang an, aber ziemlich schnell. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass er durch Felicity lernt und mit ihr wächst. Da auch er wirklich schlagfertig ist und immer einen Spruch auf der Zunge hat, sind die Gespräche und Zankereien zwischen ihm und Feli wirklich lustig, können aber auch ernst und tiefsinnig sein. Ich hab mich auf jede neue Szene mit den beiden gefreut und konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen.
(Ehrlich gesagt mochte ich Lee erst gegen Ende des Buches. Eigentlich verliebe ich mich immer Stück für Stück mit der Protagonistin, aber da ich Lee oft nicht verstand, war er eher ein großes Geheimnis und nicht der tolle Typ, der nicht nur gut aussieht, sondern auch der absolute Gentleman ist. Denn genau das ist nicht der Fall. Lee macht ebenfalls Fehler, wie Felicity, aber auch erst ist lernfähig. Nach einer kleinen Eingewöhnungsphase kam ich mit ihm klar und wünschte mir, er würde endlich das doppelte Spielchen mit den beiden Felicitys lassen.)
Auch alle Nebencharaktere finde ich super. Die Freunde von Felicity sind super und jeder hat seine eigenen Facetten, von allem ist etwas dabei. Sie versucht ihr so gut wie möglich beizustehen und zu ihr zu halten. Dank der guten Beschreibungen die die Autorin in allen Bereichen anbringt, konnte ich sie mir wirklich gut vorstellen. Jedoch fand ich manche von Charakteren recht oberflächlich gezeichnet und ihnen fehlte etwas die Tiefe. Vor allem bei Nicole ging es mir so. Sie ist irgendwie nur ein Name ohne richtige eigentliche Geschichte. Durch die Fülle an Charaktere, ist es aber wahrscheinlich gar nicht möglich jedem eine eigene Geschichte zu geben. (Die Nebencharaktere waren für mich schwer einzuschätzen. Bis auf Felicitiys männliche Freunde hatten die Leute in ihrer Clique eher verschleierte Eigenschaften. Jayden ist der Kluge, Corey das Großmaul und Phyllis ihre beste Freundin, aber Ruby ist ständig geistig abwesend und Nicole redet so gut wie gar nichts. Da fiel es mir schwer ein gutes Bild von ihren Beziehungen zu zeichnen. Die fiesen Mädels aus dem „Starclub“ hingegen kamen mir klarer in ihren Charakteren vor. Das ist definitiv ausbaufähig. Die äußerlichen Merkmale hingegen wurden kurz und ausreichend beschrieben. Auch alle in mehr oder weniger in meinem Rutsch, sodass man sich sofort die Kulissen mitsamt Personen deutlich ins Gedächtnis rufen konnte.)
Die Geschichte um Felicity hat mir super gefallen. Es geht um Elfen, Zeitreisen und viele Geheimnisse die im Verborgenen bleiben. Plötzlich ist Feli in einer Welt in der sie nicht weiß was geschieht und warum es geschieht. Die Geschichte ist wirklich glaubhaft erzählt und rüber gebracht. Alle Ereignisse die in der Vergangenheit passieren wirken auf mich, super recherchiert, auch wenn ich nicht das beste Wissen in Bezug auf Geschichte habe. Und auch die Witze, die die Autorin über die Geschichte und die Könige einbringt sind total witzig. Es war die perfekte Mischung aus Gegenwart und Vergangenheit. (Kann ich so unterschreiben. :) )

Fazit: Ein perfekter Roman für zwischendurch. Die Geschichte fließt vor sich hin und man kann ihr super folgen. Die Hauptfiguren sind wirklich sympathisch, witzig und man kann gar nicht anders als mit ihnen mitzufiebern. Daher bekommt Pan von mir 4 von 5 Schneeflocken. Ein Muss für Fans von Rubinrot oder ähnlichem.


Fazit: Ein empfehlenswertes Buch für alle Elfen-, Zeitreise- und/oder Fantasy Fans. Durch die grundsolide Handlung und die liebenswerten Charaktere ergattert sich „Pan“- Teil 1 von mir 4 von 5 Rosen. Unterm Strich lässt sich sagen, das Buch war wie Zuckerwatte. Zuckersüß und köstlich aber leider etwas unbefriedigend durch mangelnden Tiefgang.

Homepage der Autorin
Zu kaufen bei amazon.de
Zu finden auch beim Carlsen Impress-Verlag

PS: Band 2 +3 gibt es ebenfallsch schon zu kaufen. Sowohl als eBook als auch in dem Buchlanden eures Vertrauens.
 


Frohes Lesen wünscht
Schneeweißchen und Rosenrot

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen