Sonntag, 16. Februar 2014

Sonntage sind doch immer zu kurz...

 Photograph by: Ryan Matthew


(Quelle: Pinterest.de)


Sie stand einfach nur da. Versteinert. Obwohl sie sich alles andere als ein Stein fühlte. Ihr Körper war erhitzt und innerlich hatte sie das Gefühl zu zittern. Und schon wieder hatte sie Tränen in den Augen. Dabei hatte sie sich letztes mal geschworren nicht mehr zu weinen. Nicht an diesem Ort. In diese dunkle Atmosphäre der Vergänglichkeit gehörten Freude und schöne Erinnerungen. Doch genau das war es was sie nicht mehr hatte. Keine einzige Erinnerung war in ihrem Gedächtnis geblieben, alles was sie noch von ihm wusste, hatte sie von Bildern. Bilder die in einer Zeit geschossen wurden, als er noch gelacht hatte. Gelacht und gelebt. Das Gefühl der Leere breitete sich wieder in ihrem Körper aus und sie konnte die Tränen nicht mehr zurückhalten. Brennend bahnten sie sich ihren Weg und liefen ihre Wangen hinab. Jedes verdammte mal, hatte sie das Gefühl, dass ihr an diesem Ort etwas fehlte. Sonst war es ihr nicht bewusst wie sehr sie ihn vermisste. Erst hier wurde ihre so deutlich vor Augen geführt, dass sie nicht anderst konnte als weinen. Es war die einzige Möglichkeit damit klarzukommen. Dabei weinte sie nicht mal aus Traurigkeit. Auch nicht aus Trauer. Sie weinte einfach um die Erinnerungen. Die Erinnerungen die mit ihm fort gegangen waren und nicht mehr zurückkehren wollten. Und das war das Schlimmste. Immer hatte sie das Gefühl ihn zu verraten, weil sie nichts mehr von ihm wusste. Der Wind streifte ihre Wange und sie schloss die Augen und stellte sich vor es wäre seine Hand, die sacht über ihre nasse Wange strich um eine Träne zu trocknen.
Und genau das war es. Eine Hand, seine Hand um genau zu sein. Doch das wusste sie nicht, würde sie nie erfahren und denoch stimmte es ihn nicht traurig. Alles war wie es sein sollte.
"Du weist, dass du mich geliebt hast und ich sehe an deinen Tränen, dass du es immernoch tust. Das reicht. Ich weiß, dass ich geliebt werde. Das ist mehr als die meisten Menschen je in ihrem Leben erfahren werden. Sei nicht traurig. Auch wenn du mich nicht sehen oder dich nicht an mich erinnern kannst, ich bin immer da. Ich beschütz dich. Lass mich dein Schutzengel sein und lass mich dich so lieben, wie du mich liebst. Vertrau mir, ich habe dich nie verlassen."



Einen wunderschönen Sonntag. Schneeweißchen <3

Copyright: DieSchwesternGrimm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen