Donnerstag, 9. Januar 2014

Auf goldenen Schwingen von Natalie Luca

Ein Auto zum 18 Geburtstag, das wünscht sich doch wirklich jeder. Außer Viktoria, denn es ist der erste Geburtstag nach dem Tod ihrer Mutter und anstatt mit ihr zu feiern vergräbt sich ihr Vater in seiner Arbeit. Wie immer fühlt sie sich einsam, allein gelassen und seit neuestem auch verfolgt. Auch das nagelneue Auto kann daran nichts ändern und sie fühlt sich noch schlechter als sonst. Plötzlich verspürt sie den Drang ihre Mutter auf dem Friedhof zu besuchen. Gehetzt verlässt sie das Haus und auch das schlechte Wetter macht es ihr nicht leicht, kurzerhand entschließt sie sich dazu anstatt den Bus das Auto zu nehmen. Kurz bevor der Friedhof schließt drückt sie noch einmal richtig aufs Gas, verliert die Kontrolle über ihr Auto und kracht ungebremst gegen eine Mauer. Doch sie hat Glück, denn ein blonder Mann wird zu ihrem Retter. Er zieht sie aus dem Auto und bettet ihren Kopf so lange auf seinem Schoß bis der Krankenwagen eintrifft. Wie durch ein Wunder hat sie kaum einen Kratzer als sie im Krankenhaus aufwacht, doch keiner scheint ihren Retter gesehen zu haben, nicht mal der Mann der direkt neben ihm gestanden und den Rettungsdienst verständigt hat. Doch Viktoria muss ihn unbedingt finden, denn sie muss ihm danken. Sie ahnt jedoch nicht, dass sie einem Geheimnis auf der Spur ist, das ihren Tod bedeuten könnte.

Ich muss zugeben, das Buch hat mich überrascht. Zuerst dachte ich, wie klischeehaft, Mädchen verliebt sich in ihren Schutzengel, doch dann musste ich einsehen, dass dieses Buch noch viel mehr Facetten besitzt. (So erging es mir auch. Der Anfang hatte schon sehr etwas von einem 0815-Buch, aber zum Glück änderte sich das im Laufe der Geschichte. Die Autorin hat viele neue Aspekte bei den Engeln und den Beziehungen zu Engeln eingebracht, die ich so noch nie in einem Buch vorgefunden habe. Allerdings gabs in dieser Hinsicht auch ein paar logische Fehler und die, ich nenn‘s jetzt mal, „Aufteilung“ der Engel auf einen Menschen hat mir ziemlich Angst gemacht. VORSICHT SPOILER! Ein Mensch hat in diesem Fall drei Engel. Einen für den Verstand, einen für die Gefühle und einen Schutzengel. Alle drei Engel greifen bis zu einem gewissen Grad in Victorias Leben ein. Angsteinflößend finde ich dabei, dass der Gefühlsengel und der Engel für den Verstand deine Gefühle ins Gleichgewicht bringen bzw. deinen Verstand schärfen sollen. Das eine andere Person so stark und in so vielerlei Hinsicht in mein Leben eingreift, ist einfach nur abartig für meine Begriffe. Immerhin sind Emotionen und die eigenen Gedanken doch etwas sehr intimes, dass ich nicht ungefragt mit einem wildfremden Engel teilen wollte. Das hat Victoria anscheinend aber nicht gestört – sehr hinterfragungswürdig!)
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und luftig, gleichzeitig aber spannend und fesselnd. Am Anfang musste ich mich zwar erst daran gewöhnen und in die Geschichte finden, doch als ich mich eingefühlt hatte, wollte sie mich nicht mehr loslassen, denn es bleibt von der ersten Zeile bis zum letzten Buchstaben spannend. Gerade als ich dachte, ich hab das Spiel durchschaut, wendete sich das Blatt und ich konnte all meine Theorien über Bord werfen.
(So habe ich Frau Lucas Schreibstil auch empfunden. Es war locker leicht und hat perfekt zu der Geschichte gepasst. Hineinfinden musste ich mich nicht mal. Von der ersten Szene ab, war es spannend und mit diesen Zeilen hatte die Autorin mich, schon ab der ersten Seite.)
Die Charaktere hab ich sofort in mein Herz geschlossen. Viktorias Geschichte ist total herzzerreißend und man muss einfach mit ihr fühlen. Ich konnte mich aber auch besonders gut in sie hineinversetzen, da die Autorin ihre Charakterzüge wirklich sehr detailliert und gut darstellt. Aber auch Nathaniel, Viktorias Retter wird sehr gut dargestellt und auch wenn er nicht zur menschlichen Spezies gehört konnte ich seine Entscheidungen nachvollziehen. Aber wie sagt man so schön, ein Engel kommt selten alleine. (Mir persönlich sind alle Engel und Menschen sehr ans Herz gewachsen. Gut fand ich außerdem, dass die Geschichte um die Engel nicht den kompletten Rahmen der Handlung eingenommen hat. Sonst denke ich mir immer: Hallo? Die hatte davor auch ein Leben, wieso schmeißt sie jetzt plötzlich all die Menschen, die sie liebt in einen Sack und kloppt den in die Biotonne? Das war hier klar nicht der Fall. Selbst während großer Rettungsaktionen war und bleibt Victoria ein Mädchen, das auch der Schulpflicht unterliegt. Sehr sympathisch. Einen Kritikpunkt – und das ist absolut Geschmackssache – habe ich noch vorzubringen. Nathaniel war für mich persönlich etwas zu schmalzig. Vielleicht werde ich einfach langsam zu alt für solche triefenden Schmachtfetzen, aber auch die Tatsache, dass sie nicht nur Nathaniel über alles liebt, nein, so ergeht es – wie ist es auch anders zu erwarten – der halben Schule genauso, hat mich an manchen Stellen die Augen verdrehen lassen. Sehr nervig, aber wie gesagt: Wer es mag, bitteschön! Ich war mit 16 ebenfalls eine unverbesserliche Romantikerin, also zieht es euch rein. Geschadet hat es mir sicherlich nicht. ;P)
Aber auch die Nebencharaktere wie Viktorias Freundin Anne fand ich ziemlich spannend. Durch die Erziehung ihrer Oma wirkt sie sehr interessant und einmalig.
Durch die vielen bildhaften Beschreibungen der Autorin konnte ich mir alle Personen und Orte gut vorstellen und fühlte mich wie mitten im Geschehen. Die Geschichte war gut durchdacht und ich empfand sie als glaubwürdig und nicht abgehoben.
Jedoch muss ich zugeben, dass sie an einigen stellen wirklich klischeehaft war, aber ich denke, dass lässt sich bei einem Engelroman nicht vermeiden, da es wohl über kaum eine andere Spezies so viele Klischees gibt wie über Engel.
Für mich eins der Highlights des Jahres und ich kann es kaum erwarten den zweiten Teil zu lesen.
(Den letzten Satz kann ich so unterschreiben. Auch wenn es nicht mein Lieblingsbuch war, möchte ich den zweiten Teil auf jeden Fall lesen. Da kann die Geschichtenerzählerin in mir einfach nicht anders. Immerhin sind noch viele Fragen offen geblieben.)

Fazit: 
Für den fast perfekten Mix aus Liebe und Spannung gibt es 4 von 5 Schneeflocken. Ein Muss für Engelfans aber auch der perfekte Einstiegsroman für diejenigen die es noch werden wollen. Weiter so!

Fazit:

Ich vergebe an Frau Luca liebevolle 3,5 von 5 Rosen. Dieses Buch ist es absolutes „must-buy“ für jede Liebesromanliebhaberin, die ihre Bücher in eine gute Portion Fantasy getunkt mag. Ich würde meine Empfehlung allerdings auf die Altersstufe 12-18 jährige beschränken. Mit viel Spannung und glaubwürdigen Charakteren hat diesen Buch eine grundsolide Basis, um sich auf jedem eBook-Reader einen Platz verdient zu haben. 

Für alle Unentschlossenen gibts eine von der Autorin selbst gelesenen Szene aus "Auf goldenen Schwingen" auf ihrer offiziellen Seite auf amazon. Hier mal der Link: http://www.amazon.de/Natalie-Luca/e/B00GSRN63W/ref=ntt_dp_epwbk_0

UND: Der zweite Teil ist seit November als eBook erhältlich! 



Schneeweißchen und Rosenrot

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen