Dienstag, 3. Dezember 2013

Tag 3: Winterhaiku von Angelika Diem

Heute mal ein kleines Gedicht, dass es uns aber besonders angetan hat.

Winterhaiku


Die weißen Wipfel
haben das Tal fast erreicht
in nur einer Nacht.
***
Lockende Beeren
vertrocknet am kahlen Zweig
zwischen den Dornen.
***
Kein weißes Tuch
über der weichen Krume
schwer sind die Schritte.
***
Knirscht da jemand
mit morschen Zähnen? Doch nein,
es war das Eis am Bach.
*********
******
***



Angelika, was ist dein Lieblingsgedicht?
Mein Lieblingsgedicht ist  "Weihnachten" von Joseph von Eichendorff. http://www.weihnachtsstadt.de/Gedichte/klassisch/weihnachten.htm  Als Schülerin musste ich das Gedicht für den Deutschunterricht lernen und schon da hat mich die Stimmung gefangen. Es beschreibt eine stille, romantische Weihnachtszeit fern der Hektik unserer modernen Welt, es ist ein "Wunschweihnachten", wie es so viele gern hätten und so viele traditionelle Weihnachtslieder besingen und diese Sehnsucht nach der "alten" Romantik von Weihnachten wird von diesem Gedicht wunderbar eingefangen.




Vielen Dank liebe Angelika!


Der Text ist geistiges Eigentum des Autors und daher liegt das Copyright bei dem Autor.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen