Mittwoch, 4. September 2013

Silber von Kerstin Gier






(Copyright: bürosüd. Illustration: Eva SChöffmann-Davidow)

Umziehen gehört für die fünfzehn jährige Liv Silber und ihre kleine Schwester Mia fast schon zum Alltag. Als Literaturwissenschaftlerin zieht es ihre Mutter jedes Jahr an einen anderen Ort, um dort Lehraufträge anzunehmen. Dieses Mal soll es jedoch anders werden, denn ihre Mutter hat nicht nur einen guten Job in Oxford ergattert, sondern auch noch ein wunderschönes Cottage für die kleine Familie angemietet. Nach der Ankunft in London zerplatzt jedoch der Traum der Geschwister, denn ihre Mutter hat alle Pläne über den Haufen geworfen, das Cottage gekündigt und eine kleine Wohnung in London angemietet. Doch damit nicht genug, im Schlepptau hat sie ihren neuen öden Freund Ernest Spencer. Von Anfang an können Liv und Mia ihn nicht leiden, doch als sie dann auch noch seine Kinder, Florence und Grayson kennen lernen, scheint ihr Unglück perfekt zu sein.

Nur kurze Zeit später, plagt Liv ein, sich sehr real anfühlender, Traum, in dem sie Grayson und seinen Freunden, Henry, Jasper und Arthur auf einen Friedhof folgt und ihnen bei einer sonderbaren Zeremonie zuschaut. Als sie am Tag darauf in der Schule auf die Jungs trifft, fällt ihr auf, dass sie Dinge aus ihrem Traum wissen die eigentlich nur sie wissen kann. Darauf hin fasst Liv den Entschluss der Sache auf den Grund zu gehen und heraus zu finden, was die Jungs ihr verheimlichen. Dabei wird sie in eine Traumwelt gezogen, die erschreckende Folge für die Realität hat.

Silber ist nicht mein erstes Buch von Kerstin Gier (Ebenso nicht mein erstes Buch. ;) Die Edelsteintriologie ist sehr zu empfehlen.)und ich war somit nicht überrascht, dass auch Liv ihren erfrischenden Humor „geerbt“ hat. (Stimme ich auch zu. Der herzerwärmende Humor von Kerstin Gier ist in meiner Welt schon legend… es kommt gleich….DÄR! Der treibt euch die Tränen in die Augen – im positiven Sinne) Abermals schafft die Autorin es mich mit ihrem leichten, flüssigen und witzigem Schreibstil nicht nur zum Träumen zu bringen sondern auch fliegen zu lassen. Vom ersten Moment an war ich wie gefesselt und konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen, so dass ich es in nur zwei Tagen verschlungen hatte. (Dito! Die Idee, dass Träume real werden und die Komplexität der geschaffenen Welt, war etwas vollkommen Neues für mich. Sehr erfrischend im Gegensatz zu den vielen 0815-Plots) Dabei schafft es die Autorin auf Augenhöhe mit ihren jungen Leserinnen zu bleiben und nicht wie eine Erwachsene zu klingen die den Kindern jetzt mal kurz die Welt erklären will. (Ja! Ich hatte auch das Gefühl, dass sie versteht was Leserinnen und Leser im Teenageralter lesen wollen und dementsprechend gestaltet sie ihre Handlungsstränge. )
Liv ist eine sehr angenehme Protagonistin, die mich nicht nur mit ihrer humorvollen Art, sondern auch noch mit ihrer Liebe zu ihrer Schwester und ihrer Familie um den Finger gewickelt hat. Mit der neuen familiären Situation kommt sie nur schwer zurecht, versucht aber schlussendlich das Beste daraus zu machen. Und genau das macht sie für mich so sympathisch. Sie ist ein ganz normales Mädchen, das sich durch die Höhen und Tiefen ihres Alltags kämpft, ihre Schwester beschützt, die erste Liebe kennen lernt und nebenbei noch erwachsen zu werden versucht. (Vor allem hat Liv eine unbändige Neugier und liebt es Rätseln auf den Grund zu gehen. Damit konnte ich mich gut identifizieren. Obwohl ich sagen muss, dass auf meinem Sympathiebarometer Henry noch ein paar Punkte über Liv steht. Er ist heiß – zumindest in meinem Kopf –, intelligent und hat manchmal eine beeindruckende Sicht auf verschiedene Dinge, wie z. B. auf seine Träume.  )
Aber nicht nur die Hauptcharaktere geben diesem Buch so viel Charme, sondern auch die vielen Nebencharaktere, die von der Autorin genau so hervorragend gezeichnet wurden. Hierbei scheint sie kein Detail vergessen zu haben und jeder noch so kleine Charakter bekommt seine Geschichte, bei der ich als Leser nicht anders konnte als mit zu fiebern.
Die Liebe spielt natürlich auch eine Rolle, was wäre ein gutes Buch ohne ein bisschen Liebe? Sie entwickelt sich heimlich und schleichend und fühlt sich völlig angemessen für eine fünfzehnjährige, weder überzogen, noch unangebracht und in genau de richtigen Maße. Ich mochte überzogene „Liebe-auf-den-ersten-Blick-Geschichten“ sowieso noch nie. (Das kann ich so unterschreiben. Aber am Anfang wusste ich noch nicht so wirklich, in wen sich Liv verlieben wird. Also Henry oder Grayson – ihr bald-Stiefbruder. Zum Glück hat sich das aber schnell aufgeklärt, macht die Sache aber noch interessanter)
Die Idee der Traumtüren und der sich dahinter befindenden Geschichten fand ich total spannend. Wie würde wohl meine eigene Tür aussehen? Durch die vielen verschiedenen Türen zu anderen Welten bleibt die Spannung vom Anfang bis zum Ende erhalten und scheint nie abzuflachen. Denn hinter jeder Tür verbirgt sich etwas anderes. Von rosaroten Prinzessinnen Träumen über draufgängerische Verfolgungsjagden bis hin zum Kampf um Leben und Tod und mitten drin Liv und die Jungs die versuchen müssen mit jeder Tür klarzukommen. Kerstin Gier schafft es ihre völlig neue Welt so gut zu spinnen, dass man sich sofort wohl darin fühlt und kaum Fragen offen bleiben.
Auch die Kulisse hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte mir jeden Ort so gut vorstellen als wäre ich selbst dort gewesen. (Die Kopfbilder waren bei mir auch sehr klar und detailreich, insbesondere durch die gut beschriebenen Traumszenen.)

Fazit: Ein grandioser Auftakt einer Trilogie die nur Traumhaft werden kann. Gier punktet nicht nur mit ihrem humorvollen Schreibstil und ihrer wohl durchdachten Geschichte sondern auch mit tiefgründigen Charakteren und einer Protagonistin die man einfach ins Herz schließen muss. Daher bekommt „Silber“ von mir 5 von 5 Schneeflocken

Fazit:

Ich vergebe an Frau Gier 5 von 5 Rubinen, für einen traumhaften ersten Band ihrer neuen Trilogie. Mit einem unschlagbaren Humor, viel Spannung und dem ganz besonderen Gruselfaktor hat mich dieses Buch zu einhundert Prozent überzeugt und ist meiner Meinung nach etwas für Groß und Klein. Also, nicht verpassen!


Angenehme Träume.

Seite der Autorin: Kerstin Gier
Buch bei Amazon: Silber
Verlagsseite: FJB 


Schneeweißchen und Rosenrot

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen