Sonntag, 22. September 2013

Feuerherz von Jennifer Wolf

 
(Copyright: Carlsen Verlag)

Lissy, alias Elisabeth, lebt mit ihrem Vater, ihrer Stiefmutter Carmen und ihren beiden Frettchen in Köln und ist eigentlich ein ganz normales siebzehnjähriges Mädchen aus dem Rheinland. Die schlagfertige Lissy nimmt zwar kein Blatt vor den Mund, ist in einer Sache aber ganz Mädchen. Sie steht nämlich auf den bestaussehensten Jungen der Schule, Ilian Balaur. Und der ist gar nicht so abgeneigt von der ungenierten Lissy wie sie glaubt. Sein kleines feuriges Geheimnis hält ihn davon jedoch ab, Lissy sein Interesse zu gestehen. (Ach und weil er zu Anfang glaub sie wäre lesbisch und mit ihrer besten Freundin Conny zusammen…. ;P Armer Ilian.) Doch auch Elisabeth muss gegen Wahrheiten ankämpfen die sie vor einigen Monaten noch für Märchen gehalten hatte. Plötzlich scheinen beide zu erbitterten Gegnern zu werden für die es keinen Weg gibt zueinander zu finden ohne die eigenen Familie zu zerstören. Können die beiden es schaffen ihr Glück zu finden ohne alles zu zersötren wassie bisher kannten?



Ein großartiges Buch! Eigentlich müsste ich nicht mehr sagen, denn alle Jennifer Wolf Fans werden verstehen, warum. Wie allgemein bekannt, zumindest in der Wolf-Fraktion, ist der Schreibstil der Autorin einfach urkomisch. (Hier muss ich zustimmen. Ich liebe den leichten Schreibstil sehr und er erinnert mich oft an Kerstin Gier, deren Bücher ich ebenfalls liebe! Gleich zu beginn kam ich gut in das Buch rein und ließ mich davon gefangene nehmen.)
Ungeniert, mit viel Leichtigkeit und einer unschlagbaren Portion Prolligkeit (gibt’s das Wort überhaupt) (Mh, weiß nicht, aber vielleicht steht es ab Morgen im Duden mit einem Bild von dir wie du in die Kamera grinst? :)) , bringt Frau Wolf uns den komplizierten und erheiternden Charakter von Elisabeth näher. Denn und ich muss zugeben, da bin ich absolut gefangen, liebe ich Jennifer Wolf’s „David-Charaktere“ einfach. Gemeint ist damit genau der erste Charakter aus „In Sanguine Veritas“ und den Folgebänden, der diesen hohen Wiedererkennungsfaktor aufgewiesen hat und mit seinem witzigen, frechen Sprüchen punktet. So wurde also beschlossen in jedem Buch einen „David-Charakter“ einzubauen. Zufälligerweise ist in diesem neuen eBook die Protagonistin eben jene besondere Figur. DAS meine Damen und Herren, hat mich so manche Schweinerei auf meinem Boden gekostet, denn die Authentizität von Lissy schlägt einfach alles und bringt mich bei jeder zweiten Seite zum Brüllen. (Ich muss gestehen, dass ich Lissys Sprüchen genau so liebe wie auch fürchte, denn manche sind mir einfach einen Tick zu sehr unter die Gürtellinie! Doch das ist mehr Ausnahme als die Regel, die meisten sind einfach nur Urkomisch und ich lag mehr als nur einmal fast auf dem Teppich vor lachen! Ich gebe zu, dass mir David in „In Sanguine Veritas“ wahrscheinlich nur deswegen nicht zu viele Sprüche reist, weil er eben kein Hauptcharakter ist wie Lissy!)
Aber nicht nur ihr Humor ist in diesem Band zu loben, auch die Nebencharaktere verdienen ihre Aufmerksamkeit. Wieder gut ausgearbeitet und clever eingesetzt dominieren sie nicht das Buch, sondern bringen Lissy und ihre Geschichte vorwärts ohne an eigenem Plot zu verlieren. ACHTUNG SPOILER!!!! So ergeben sich noch weitere Pärchen im Laufe der Geschichte und wie in jeder guten Fantasy-Romance gibt’s für alle ein Happy End. Yay! (Die Nebencharaktere waren auch mir wieder mehr als sympathisch und ich hab sie genau so ins Herz geschlossen wie Lissy. Was Jennifer Wolf anpackt macht sie auch richtig, denn kein einziger der Nebencharaktere ist nur schwammig dargestellt sondern bis ins kleinste Detail scheint jede Person seinen Platz zu haben, was Elisabeths Geschichte aber wie Rosenrot schon sagte in keinster Weiße behindert sondern bereichert.)
Zugegeben ist aber auch nicht alles perfekt. Wie in vielen Büchern verliert die Handlung und der „Schwung“ der den Anfang des Buches beflügelt hat ein bisschen an Tempo. Erst am Ende wird der Plot ein bisschen actionreicher, aber auch dramatischer. (Das sehe ich nicht so! Ich finde es gut, dass nicht jedes Kapitel voller Ereignisse gestopft ist sondern, dass ich als Leser auch mal die Chance bekommen habe durchzuatmen und alles sacken zu lassen währen die Charaktere ihren ganz normalen „Wahnsinn“ weiterführten.)
Dennoch habe ich die Personen lieben gelernt und es gibt Bücher, da will ich eigentlich gar nicht wissen wie genau die Geschichte weitergeht, bzw. ausgeht, sondern genieße einfach die Charaktere, weil ich sie gar nicht mehr loslassen will. 
(Ich will noch kurz erwähnen, dass das eBook mit 3,99 Euro auch noch sehr billig ist! Wie ich als Schwabe sagen würde: A Schnäpple!) 


Fazit:

Feuerherz bekommt von mir 4.5 von 5 Rubinen, weil ich die Charaktere und insbesondere die Protagonistin sehr geliebt habe, aber die Handlung doch etwas zäh wurde im Mittelteil. Das hat dem Charme des Buches aber nichts abgeschlagen und ich bin sicher, dass ich mir Lissy noch öfter zu Gemüte führen werde. Einfach weil ich immer wieder über die gleichen Witze lachen kann. Und was kann einem Besseres passieren, als ein Buch, das einen glücklich macht.


Fazit:
Jennifer Wolf hat es auch wieder mit diesem Buch geschafft mich aus dem tristen Alltag zu reißen und in eine Welt zu schicken in der ich gerne länger verweilt hätte. Die Charaktere hab ich sofort in mein Herz geschlossen, mit ihnen mitgelitten aber auch gelacht. Lissy und Ilian beweisen, dass nicht alles immer so schwarz ist wie es zu Anfang scheint.
Jedoch bekommt das Buch von mir nur 4,5 von 5 Schneeflocken, weil Elisabeth für meinen Geschmack ein zwei Sprüche zu viel fallen lässt und damit ein klein wenig an Sympathie einbüßen musste. 

zum eBook: Feuerherz
zur Homepage von Jennifer Wolf

Und nicht vergessen meine Lieben, morgen beginnt die Blogtour zu Feuerherz hier bei uns auf dem Blog! Reinschauen lohnt sich, es gibt auch was zu gewinnen!

Schneeweißchen und Rosenrot 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen